Telefon: 0391/40065360

Büroimmobilien, Bürogebäude und Büroflächen kaufen oder verkaufen mit Immobilienmakler KARODI

Sie befinden sich hier:

Navigation

Wir bieten Ihnen

Renditeimmobilien

Die Motivation des käuflichen Erwerbs einer Renditeimmobilie stellt nicht die Selbstnutzung der Immobilie dar, sondern die Verzinsung des investierten Kapitals.

weiter

Wertgutachten

Ein Wertgutachten Ihrer Immobilie ist immens wichtig. Wir erstellen professionelle und unabhängige Verkehrswertgutachten gemäß § 194 Baugesetzbuch (BauGB).

weiter

Objekt-Schnellsuche:

Büroimmobilien - Verkauf ODER KAUF von Büroimmobilien in Deutschland

Büroimmobilien, Büroflächen und Bürogebäude verkaufen oder kaufen 

Der Teilmarkt der Büroimmobilien/Büroflächen ist der bedeutsamste Markt von Gewerbeimmobilien und nach den privat genutzten Immobilien der größte im Bundesgebiet. Unter Büroimmobilien versteht man Räumlichkeiten in denen Firmen beziehungsweise Institutionen ihr Gewerbe ausüben können. Die Büroimmobilie dient der mündlichen sowie schriftlichen Kommunikation, der Verwaltung und Organisation einer Unternehmung. Büroimmobilien sind stets zweckgebunden. Die Rendite für einen Investor von Büroflächen sind gegenüber einem Investment in Wohnimmobilien in der Regel höher. Der Markt von Gewerbeimmobilien und Büroimmobilien ist allerdings im Allgemeinen volatiler. Die Büroflächen unterliegen nämlich regelmäßigen Schwankungen. Die Gesamtnutzungsdauer von Büroimmobilien ist gegenüber Wohnimmobilien aufgrund des stetigen technischen Fortschritts bedeutend kürzer. Die Nachfrage nach Büroflächen sowohl von Käufern als auch von Mietern ist stark abhängig von der gegenwärtigen Konjunktur. In wirtschaftlich schlechten Zeiten sinkt die Nachfrage nach Büroimmobilien drastisch. In prosperierenden Zeiten hingegen erreicht die Nachfrage nach Bürogebäuden Höchstwerte. Der Markt der Gewerbeimmobilien beziehungsweise Büroflächen ist intransparenter als der Markt von Wohnimmobilien. Es werden von Seiten des Staates keine amtlichen Statistiken geführt. Außer in den sogenannten A-Städten werden offiziellen Daten erhoben. Die Immobilienwirtschaft unterscheidet in Bezug auf Büroflächen in A-Städte, B-Städte C-Städte und D-Städte. Die A-Städte vereinen die bedeutsamsten Märkte von Büroflächen in Deutschland in denen der Flächenumsatz am höchsten ist und folglich am meisten Büroimmobilien verkauft sowie vermietet werden. 

A-Städte für Büroimmobilien:  Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. 

B-Städte für Büroimmobilien:  Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Essen, Hannover, Karlsruhe, Leipzig, Mannheim, Münster, Nürnberg und Wiesbaden.

C-Städte für Büroimmobilien: Aachen, Augsburg, Bielefeld, Braunschweig, Darmstadt, Erfurt, Erlangen, Freiburg, Heidelberg, Kiel, Lübeck, Magdeburg, Mainz, Mönchengladbach, Mülheim (Ruhr), Offenbach, Osnabrück, Potsdam, Regensburg, Rostock, Saarbrücken und Wuppertal.

D-Städte für Büroimmobilien (Auszug): Bergisch Gladbach, Bremerhaven, Gelsenkirchen,  Hagen, Hamm, Heilbronn, Ingolstadt, Kaiserslautern, Kassel, Koblenz, Krefeld, Leverkusen, Neuss, Oberhausen, Offenburg, Paderborn, Ratingen, Recklinghausen, Rosenheim, Siegen, Solingen, Trier, Ulm, Wolfsburg, Würzburg, Zwickau etc.

In A-Städten investieren überwiegend institutionelle Anleger wie beispielsweise offene Immobilienfonds, geschlossene Immobilienfonds, Immobilien-Aktiengesellschaften, Versicherungen oder Pensionskassen. Diese Immobilien-Investoren akquirieren und kaufen geräumige Büroflächen in den begehrtesten Bürolagen in den A-Städten in denen die Höchstmieten erzielt werden. In  Berlin beispielsweise wäre dies gegenwärtig der Potsdamer/Leipziger Platz, in Frankfurt am Main das Bankenviertel beziehungsweise genauso das Westend, in Düsseldorf ebenfalls das Bankenviertel, in Hamburg, Köln, Stuttgart und München jeweils die Innenstadt. Das Risiko des Vermieters für Leerstand der Büroimmobilien ist aus diesem Grund im Zuge einer Neuvermietung in diesen Lagen nicht hoch und wegen der Großflächigkeit der wenigen Büroeinheiten der Verwaltungsaufwand insgesamt geringer. Diese Umstände begründen in der Regel die Motivation von überwiegend institutionellen Investoren in ein  nachhaltiges Büroimmobilien-Investment bei begrenztem Risiko und gutem Potential für Wertsteigerungen. Die Märkte von A-Städten verfügen generell über eine höhere Liquidität und dies stellt bei einer beabsichtigten Transaktion beziehungsweise Verkauf und Kauf von Büroflächen einen bedeutsamen Vorteil dar. In den B-Städten, C-Städten und D-Städten treten als Käufer sowie Verkäufer von Büroflächen oder Büroimmobilien vermehrt Privatpersonen und Firmen auf die nicht primär dem Immobiliensektor zuzurechnen sind. Die Volumina der Transaktionen für Büroimmobilien befinden sich in den A-Städten überwiegend  im zweistelligen Millionen Bereich und in den B-Städten meistens im einstelligen Millionen Bereich. Bei der Auswahl eines Investments in Büroflächen gilt es stets insbesondere die Lage des Bürogebäudes zu analysieren. In Bezug auf die Wertigkeit der Lage ist es bei Büroimmobilien von besonderer Bedeutung wie gut die Infrastruktur ist. Bei der Beurteilung rückt die Erreichbarkeit des Standortes mittels des öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und allgemein die Erreichbarkeit per Kraftfahrzeugen in den Mittelpunkt. Dies gilt insbesondere für Büroimmobilien die sich nicht im Stadtzentrum befinden. Die Bewertung der Lage schließt auch das direkte Umfeld mit ein. Darunter zählen unter anderem die Nähe zu zentralen Straßen beziehungsweise Plätzen, die Feststellung ob sich prestigeträchtige Gebäude in der Nachbarschaft befinden oder die allgemeine Beurteilung über die Art der Straße wie zum Beispiel Fußgängerzone, Erschließungsstraße, Anliegerstraße etc. Neben der Lage gilt es auch das Image des Bürogebäudes zu überprüfen. Eine bekannte Büroimmobilie mit positivem regionalen oder sogar überregionalen Image erzielt stets höhere Mieten beziehungsweise Kaufpreise. Die Qualität der Ausstattung der Büroimmobilie hat sorgsam zu erfolgen. Hier rückt insbesondere die Raumaufteilung sowie die Gebäudetechnik in den Mittelpunkt. Die Raumaufteilung muss flexibel sein, so dass eine Anpassung an die sich schnell veränderlichen Rahmenbedingungen von Büromietflächen gegeben ist. Für eine effiziente Büroarbeit ist mittlerweile eine zeitgemäße kommunikationstechnische Ausstattung Grundvoraussetzung. Das Klientel von Mietern bei Büroflächen sind beispielsweise Unternehmen aus der Versicherungsbranche, Bankenbranche, Unternehmensberatung, Juristen, Wirtschaftprüfer und Steuerberater etc.

Verkaufs- und Kaufberatung für Büroimmobilien, Bürogebäude, und Büroflächen

Immobilienmakler KARODI ist Ihr Ansprechpartner für die Transaktion, den Verkauf oder Kauf von Büroimmobilien, Büroflächen, Bürogebäude insbesondere in den Städten Aachen, Bergisch Gladbach, Berlin, Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Hamburg, Frankfurt am Main, Koblenz, Köln, Leverkusen, Mainz, München, Münster, Neuss, Stuttgart, Solingen, Wiesbaden und Wuppertal. In den Bundesländern Nordrhein-Westfalen (NRW), Hessen und Rheinland-Pfalz.